Newsletter Januar 2020

For English scroll down

Liebe Freunde und Unterstützer,

frohes neues Jahr und unsere besten Wünsche für ein inspirierendes Jahr 2020.
Das Jahr 2019 endete prächtig mit der jährlichen Sanga Mela, einem unserer bestbesuchten Festivals des Jahres. Mit der Unterstützung und dem großen Engagement vieler Devotees der Goloka Dhama Gemeinde konnten wir unter der Obhut und Anleitung von H.H.Sacinandana Swami ein unvergessliches Fest feiern. Ein großes Dankeschön an alle Devotees, die Service und gute Wünsche dargebracht haben.

In diesem Newsletter möchten wir dich auf eine innere Reise mitnehmen.

Neujahrsvorsätze

(Teil eines Artikels von H. H. Sacinandana Swami)

Einige haben angemerkt, dass das nächste Jahr die Ankunft eines neuen Jahrzehnts verkündet. Und viele haben gefragt: “Was wird es bringen?“

Viele machen sich unglaublich inspirierende Vorsätze für das neue Jahr, nur um festzustellen, dass sie sie nicht einhalten können. Wenn du jedoch lernst, die Essenz zu erreichen, dann gibt es unmittelbare Bereicherung!

Ich bin überzeugt, dass unsere nächste Revolution eine spirituelle ist. Viele, viele Menschen werden innerlich nach Antworten suchen, versuchen, ihr inneres Selbst wieder zu entdecken und eine Verbindung mit dem Göttlichen, dem unbekannten Herrn und Meister von allem herzustellen. Es ist meine Überzeugung, dass dies nicht nur für spirituelle Personen gilt, sondern auch für diejenigen, die sich als säkular betrachten.

Die Reise nach Innen

Neulich bin ich beim Studieren des Srimad Bhagavatams zum Thema Introspektion auf sehr relevante Informationen bezüglich der Essenz oder der Entdeckung des inneren Selbst gestoßen. Sehr oft benutzte Srila Prabhupada das Wort Introspektion in dem Sinne, dass das Lebewesen über seine wahre Identität nachdenken und so zu einem Verständnis oder einer Erkenntnis der eigenen ewigen Natur gelangen soll. Laut den vedischen Schriften wird das Lebewesen als ein Zehntausendstel einer Haarspitze beschrieben. Das ist wirklich klein! Im Vergleich dazu ist die Größe unseres Körpers wirklich gigantisch. Vergleichbar sagt Sri Krishna in der Bhagavad Gita zu Arjuna, dass die Seele wie auf einer Maschine sitzt, die aus materiellen Energie besteht. Was für eine Vorstellung!

Da wir uns dieser Maschine bewusst sind, sollten wir uns auf jeden Fall gut darum kümmern und auch wissen, in welche Richtung wir wollen! Im Srimad Bhagavatam 7.6.5 schreibt Srila Prabhupada:

„Das höchste Ziel des Le­bens läßt sich erreichen, wenn man einen gesunden und kräftigen Körper hat. Wir sollten deshalb auf eine solche Art und Weise leben, daß wir immer gesund und im Geist und in der Intelligenz klar bleiben, damit wir das Ziel des Lebens von einem Leben voller Probleme unterscheiden können.  Ein nachdenklicher Mensch muß so handeln, nämlich richtig von falsch unterscheiden zu lernen, um auf diese Weise das Ziel  des Lebens zu erreichen.“

Introspektion führt uns zu tiefen Fragen: „Benutze ich das Eigentum Gottes in seinem Dienst? Bete ich ausreichend? Sehe ich alles, was geschieht, als perfekt und unter der Kontrolle des Herrn?“ usw.

In seinem letzten Seminar während des Sanga Mela Festivals hat uns H. H. Sacinandana Swami dazu inspiriert, ehrlich zu sein und tief in unser Selbst zu schauen. Von hier aus können wir aufrichtig zum Herrn beten.

Dieser Schritt, ehrlich in unser Herz zu schauen, ist kein einfacher Schritt. Bhakti Vijnana Goswami schreibt in seinem Kommentar zu Manah Siksa: „Durch Täuschung (Unehrlichkeit) verlieren wir die Fähigkeit zur Introspektion. Die Menschen verlieren ihre Fähigkeit zur Introspektion und zur Selbstanalyse und beginnen sich zu versichern, dass alles in Ordnung sei, auch wenn dies nicht der Fall ist. Manchmal sieht man, dass die Leute sich selbst belügen, aber sie wehren sich so vehement, dass es unmöglich ist, ihnen die Möglichkeit zu geben, sich selbst aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Daher ist es die Pflicht des Devotees, ständig nach innen zu schauen und sich zu fragen: „Wie aufrichtig bin ich? Was sind meine Beweggründe? Was treibt mich an?“

Abschließend möchten wir euch einige sehr starke Aussagen von Srila Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakura (Diskurs in Dhaka, Bangladesch, 1935) mitgeben, die uns zur Introspektion inspirieren. Einige von ihnen könnten ein idealer Neujahrsvorsatz für 2020 sein!

  • Lass mich nur das Beste für meine schlimmsten Feinde wünschen.

– Die Pfade derjenigen, die Gott lieb sind, sind mit Dornen bestückt.

– Schau nach innen. Ändere dich selbst, anstatt dich auf die Schwächen anderer zu konzentrieren.

– In dieser dem Herrn abgewendeten Welt aus Maya, voller Prüfungen und Schwierigkeiten, sind nur Geduld, Demut und Respekt für andere hilfreich für Hari-bhajana.

– Wenn Fehler anderer dich fehlleiten und täuschen – hab Geduld, geh nach innen und finde die Fehler in dir. Sei dir bewußt, dass andere dir nichts anhaben können, solange du dir nicht selbst schadest.

  • Ich wünsche mir, dass jeder selbstlose, gutherzige Mensch der Gaudiya Math bereit ist, zweihundert Gallonen (900L) Blut zu vergießen, um den spirituellen Körper eines jeden Individuums dieser Welt zu nähren.

Bevorstehende Veranstaltungen

  1. – 9. Februar – Nityananda Trayodasi und H.H. Sacinandana Swami’s Vyasa Puja
  2. 1 März – 17. Mai – Bhakta Kurs – Vollständige Einführung in hingebungsvollen Dienst und dessen PhilosophieIn Dankbarkeit für eure Unterstützung

Im Namen des gesamten Teams, das in Goloka Dhama dient, Gaurahari dasa

**************************

Dear Friends and supporters,
Happy new year and best wishes for an inspiring 2020.
2019 came to a grand finale with the annual Sanga Mela, one of our most frequented festivals of the year. With the assistance and great dedication of many devotees from the Goloka Dhama community, we were able to have a memorable celebration under the care and guidance of H.H. Sacinandana Swami. A huge thank you to all the devotees who were assisting by way of service and with loving intention.

In this newsletter we would like to take you on an inner journey.

New Year’s Resolutions

(part of an article written by H.H. Sacinandana Swami)

People have commented that the new year heralds the arrival of a new decade. And many have asked, “What will it bring?”

Many people make incredibly inspiring new year’s resolutions only to find that they can’t maintain what they have set out to do. However, when you learn to touch the essence, then there is immediate nourishment!

I am convinced that our next revolution will be a spiritual one. Many, many people will begin to look for answers inside, trying to re-discover their inner selves, and to establish a connection with the Divine, the unknown Lord and master of all. My conviction is that this will be true not only for spiritual people, but also for those who see themselves as secular.

The journey of introspection

In some recent studies of the Srimad Bhagavatam on the topic of introspection, I came across some very relevant information connected to the essence or discovering the inner self. Very often, Srila Prabhupada used the word introspection in the sense that the living entity should introspect about his/her real identity and thus come to a feeling or realisation of one’s eternal nature. According to the Vedic scriptures, the living entity is described as being one ten-thousandth part of the tip of a hair. That is really small! In comparison, the size of our material body is really gigantic. In the same way Lord Krsna tells Arjuna in the Bhagavad Gita that the soul is seated as in a carriage, made of the material energy. What a meditation!

Being aware of the carriage we are driving, we should certainly take good care of it and also know the direction in which we want to go!  In the Srimad Bhagavatam 7.6.5, Srila Prabhupada explains:

The highest goal of life can be achieved as long as one’s body is stout and strong. We should therefore live in such a way that we keep ourselves always healthy and strong in mind and intelligence so that we can distinguish the goal of life from a life full of problems. A thoughtful man must act in this way, learning to distinguish right from wrong, and thus attain the goal of life.

Introspection means questioning ourselves about deep issues: “Am I using the property of God in His service? Am I praying sufficiently? Am I seeing everything that happens as perfect and under the Lord’s control? etc…”

In his recent seminar during the Sanga Mela festival, H.H. Sacinandana Swami inspired us to be honest and look deep into ourselves. It is from this position that we can genuinely pray to the Lord.

This step of honestly looking into our hearts is not an easy step. Bhakti Vijnana Goswami wrote in his commentary of Manah Siksa: “As a result of deception (dishonesty), we lose the ability for introspection. People lose their ability for introspection and self-analysis, so they start telling themselves that everything is fine, when it is not. Sometimes you see that people are lying to themselves, but their defence is so compact that it is impossible to give them the opportunity to look at themselves from a different angle. This is why it is the duty of a devotee to be constantly introspective and to ask: “How sincere am I? What are my motives? What drives me?”

Finally we would like to share with you some very profound statements by Srila Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakura (Discourse in Dhaka, Bangladesh, 1935) which have inspired us to introspect. Some of them could be ideal resolutions for 2020!  

– Let me not desire anything but the highest good for my worst enemies.

– Those favoured by God find their paths set by thorns.

– Look within. Amend (modify) yourself, rather than pry (looking closely) into the frailties (weakness) of others.

– In this world of Maya, which is averse to the Lord and is full of trials and tribulations, only patience, humility and respect for others are our friends for Hari-bhajana.

– When faults in others misguide and delude you—have patience, introspect, find the faults that lie within yourself. Know that others cannot harm you unless you harm yourself.

– I wish that every selfless, tender-hearted person of the Gaudiya Math will be prepared to shed two hundred gallons (900 lt) of blood for the nourishment of the spiritual corpus (body) of every individual of this world.

Up-coming events

6th to 9th February – Nityananda Trayodasi and H.H. Sacinandana Swami’s Vyasa Puja

16th March to 17th May – Bhakta course – Full introduction to devotional practices and philosophy

With all our gratitude for your support.

On behalf of the entire team serving in Goloka Dhama,

Gaurahari dasa