Newsletter November 2019

  • For English please scroll down

Liebe Freunde und Devotees von Sri Sri Radha Madana Mohan,
bitte akzeptiert unsere demütigen Ehrerbietungen, alle Ehre sei Srila Prabhupada.
Wir sind mitten im glückverheißenden Monat Kartik. Jeden Morgen und jeden Abend hören wir die lieblichen Klänge des Damodarastakams, die zur Freude von Sri Sri Radha Madana Mohan gesungen werden. Täglich werden viele Lampen dargeboten und viele Gebete von den Herzen der Devotees werden zu Sri Sri Radha Madana Mohans Lotusfüßen gelegt. – Kartik, der Monat voller tiefer spiritueller Emotionen und vieler herzerwärmender Spiele und Feste.

Zum Beispiel hören wir von dem Erscheinen Sri Radha-kundas. Wie die gopis sich bemühten, einen Teich zu bauen, indem sie ihre Armreifen zerbrachen und damit ein tiefes Loch in den Boden gruben (heutzutage bekannt als Kancana-Kund). Dann bildeten die gopis eine lange, lange Schlange, die bis nach Manasi Ganga reichte, und reichten von gopi zu gopi viele Krüge mit Manasi Ganga-Wasser, um ihren eigenen kunda zu füllen.

Danach kam Dipavali, dem Fest der Lichter. Es war an einem Neumondtag vor vielen tausenden Jahren, als Sri Rama von seinem 14-jährigen Exil im Wald zurückkam. Da die Nacht stockfinster war, beleuchteten die Bewohner von Ayodhya den Weg mit vielen, vielen Kerzen, damit Sri Rama etwas sehen konnte. Diese Nacht wurde seitdem als die Nacht der Lichter oder Dipavali gefeiert. Sogar die Bewohner von Vrindavan erinnerten sich an dieses Ereignis und erhellten die Nacht mit vielen Lichtern, als sie am Ufer von Kusuma Sarovara waren.

Auf die Dipavali-Feier folgt gleich die Govardhan-puja – das vermutlich beliebteste und ersehnteste Fest im Monat Kartik. Die Bewohner von Vrindavan starten am frühen Morgen von Manasi Ganga in Richtung Giriraj. Anstatt den König des Himmels, Sri Indra, anzubeten, überredete sie der kleine Krishna, stattdessen lieber Giriraj zu verehren. Und dies befolgten sie treu und ohne Zweifel. Vor Giriraj wurde ein 5 km langer Tisch mit verschiedenen Speisen aufgebaut und ihm voller Liebe und Hingabe dargebracht. Krishna, in riesiger Erscheinung auf dem Govardhan-Berg sitzend, nimmt glücklich alle Opfergaben seiner Lieben an und isst sie alle auf. Sobald die Puja fertig ist und Giriraj völlig zufrieden ist, beginnt der erste Govardhan-Parikrama der Geschichte, mit Krishna und Balaram an der Spitze und dahinter alle Bewohner von Vrindavan zusammen mit ihren Kühen und Kälbern, die ihnen voller Freude folgen.
Unsere Kinder kamen an diesem Tag zusammen und brachten gemeinsam viele Steine vom Fluss, um einen wunderschönen Govardhan-Berg zu bauen, der mit Gras, Blättern, Büschen, Spielzeugtieren, Spielzeugblumen usw. geschmückt war. Dann versammelten sich alle Girirajas aus der Gemeinde auf dem Berg und genossen ein opulentes Fest mit vielen leckeren Süßigkeiten und Leckereien, die liebevoll von den Devotees zubereitet waren.

Einige Tage nach Govardhan-puja trafen wir uns wieder, um den Verscheidungstag unseres geliebten Srila Prabhupada zu feiern. Wo wären wir, wenn er nicht den mutigen Schritt getan hätte, Vrindavan zu verlassen und um die Welt zu reisen, um die Botschaft von Sri Caitanya Mahaprabhu zu verbreiten? Wir brachten Srila Prabhupada eine kleine abhisheka dar, begleitet von dem lieblichen, herzzerreißenden Lied: „ye anilo prema dhana – karuno pracur…“. Danach erinnerten wir uns an viele interessante Ereignisse in Srila Prabhupadas Leben, wie zum Beispiel seine aufrichtigen Gebete zu Sri Advaitacarya bevor er seine Mission startete, und seine starke und unerschütterliche Entschlossenheit und Geduld, bis Srimati Murariji ihm endlich eine freie Fahrt auf einem ihrer Schiffe nach Amerika ermöglichte. Sein inniges Gebet der Hingabe, das später als „Das Jaladuta-Gebet“ bekannt wurde, gibt tiefe Einblicke in seine Einstellung und bringt ihn uns sehr nahe. Seine Worte: “… lass mich tanzen, mein Herr, lass mich tanzen, wie es dir beliebt, ich bin eine Marionette in Deinen Händen …” drücken seine tiefe Demut und seinen Hilferuf aus.

Dieser liebliche Monat geht leider bald zu Ende, aber lasst uns trotzdem all die kleinen herzerwärmenden Erinnerungen, die wir in den letzten vier Wochen gesammelt haben, in unseren Herzen lebendig halten. Lasst uns die Lehren der vielen Spiele, die wir in diesem Monat gehört haben, behalten und uns weiterhin an die Tatsache erinnern, dass Krishna nur durch unsere Liebe und nicht durch irgendetwas anderes gebunden ist! Hare Krishna!

Bevorstehende Veranstaltungen:

  • Ayurveda-Seminar mit Frederieke Couvee, 22. bis 23. November
  • Besuch von HH Bhakti Prabhava Swami, 1.bis 15. Dezember
  • Seminar über Vergebung von Vaishnava und Rasa Murti, 11. bis 15. Dezember

Hare Krishna,

Eure Diener von Goloka Dhama

*********************************

Dear Friends and Devotees of Sri Sri Radha Madana Mohan,
Please accept our humble obeisances. All glories to Srila Prabhupada.

We are in the middle of the auspicious month of Kartik. Every morning and evening we hear the sweet sounds of Damodarastakam, being recited for the pleasure of Sri Sri Radha Madana Mohan. Many lamps are offered daily and many prayers from the hearts of devotees are placed at Sri Sri Radha Madana Mohan’s lotus feet. – Kartik, the month full of deep spiritual emotions and many heart-enlivening pastimes and festivals.

For example, we hear about the appearance of Sri Radha-kunda. How the gopis endeavored to create a pond by breaking their bangles and using them to dig a deep whole in the ground (nowadays known as Kancana-kund). Then they built a long, long line of gopis reaching till Manasi Ganga, and from one gopi to another they handed over many pots of Manasi Ganga water to fill up their own kunda.

Then we hear about Dipavali, the festival of lamps. It was on a new-moon day, many thousands of years ago, when Lord Rama came back from His 14 years of exile in the forest. Since the night was pitch-dark the inhabitants of Ayodhya lit the path with many, many candles so that Lord Rama could see. That night has ever since been celebrated as the night of lamps, or Dipavali. Even the inhabitants of Vrindavan remembered this occasion, and while residing at the banks of Kusuma Sarovara lit the night with many lamps.

The Dipavali-celebration is closely followed by Govardhan-puja –possibly the most liked and longed for festival during the month of Kartik. The inhabitants of Vrindavan start early morning from Manasi Ganga their way towards Giriraj. Instead of worshiping the king of heaven, Lord Indra, little Krishna convinced them to better worship Giriraj instead. That’s what they faithfully followed without any doubt. A 5km long table of different food preparations was arranged in front of Giriraj and offered to Him with full love and devotion. Krishna, in a gigantic form, sitting on top of Govardhan Hill, happily accepts and eats all of the offerings prepared by His loved ones. Then, once the puja is done and Giriraj is satisfied to His full content, the first Govardhan-parikrama in history starts, with Krishna and Balaram in the front and all the inhabitants of Vrindavan together with their cows and calves following them joyfully… Our kids came together on that day and in a joint venture brought many stones from the river to build a beautiful Govardhan Hill, decorating it with grass, leaves, bushes, toy-animals, toy-flowers, etc. Then all the Girirajas from the congregation assembled on the hill and enjoyed a huge feast with many tasty sweets and savories, lovingly prepared by devotees…

Some days after Govardhan-puja again we came together to celebrate the disappearance day of our dear Srila Prabhupada. Where would we be had he not taken the courageous step to leave Vrindavan and travel around the world distributing the message of Lord Sri Caitanya Mahaprabhu? – We offered a little abhishekam to SrilaPrabhupada, accompanied by the sweet, heart rendering song:“ye anilo prema dhana – karuno pracur….” After that we got reminded of many interesting incidences in SrilaPrabhupada’s life, such as his sincere prayers to Sri Advaitacarya before he started the mission and his strong and unwavering determination and patience till Srimati Murariji finally gave him a free passage to America on one of her ships. His heartfelt call of surrender, which later on became known as “The Jaladuta-prayer”, gives deep insights into his mood and endears him deeply to us. His words: “…make me dance, My Lord, make me dance, as You wish, I am just like a puppet in Your hands…” express his deep humility and his call out for help.

This sweet month will unfortunately soon come to its end but nevertheless, let us keep all the little heart touching memories which we have collected over the last four weeks stay alive in our heats. Let us keep the teachings from the many pastimes we heard during that month remain deeply engraved in our hearts and let us continue to remember the fact that Krishna is bound only by our love not by anything else! Hare Krishna!

Upcoming events in the next months:

Hare Krishna,

Your servants from Goloka Dhama